Bildschirmfoto%202021-05-03%20um%2015.49

Antigone begräbt ihren Bruder Polyneikes, obwohl der herrschende König in Theben, Kreon, ein Gesetz erlassen hat, welches dies unter ANDROHUNG DER Todesstrafe verbietet. Sie wird dafür zum Tode verurteilt. Staatsräson gegen Familienliebe. Ganz einfach.Aber so einfach ist es nicht. Obwohl: Heute würde so wasja sicher nicht mehr passieren.Und das Schicksal ist schliesslich nicht mehr unerbittlich, denn es kann sich selbst in die Hand nehmen.Oder? Das Stück vom antiken griechischen Dichter Sophokles wirft Fragen auf: Was war denn diese Antigone für eine? Eine Feministin? Eine Widerstandskämpferin? Eine verwöhnte Tochter aus gutem Hause? Wer hatte Recht? Kreon oder Antigone? Ist das überhaupt noch wichtig, nach all den Jahren? Soll denn diese Geschichte immer noch erzählt wer-den? Wofür würde Antigone denn heute kämpfen? Was ist der Preis für Widerstand? wofür würde ich sterben? Und: Was hat das alles mit mir zu tun? Die Jugendlichen vom Theater der Kantonsschule Enge widmeten sich mit schonungsloser Ehrlichkeit diesen Fragen und untersuchten die Geschichte von Antigone von damals aus einer heutigen,aus ihrer eigenen Perspektive.Da Covid-19 verhindert hat, dass sie “ANTI-Gone” als Theaterabend präsentieren konnten, wurde ein Hörspiel daraus entwickelt.                                                                                                                                                                                                      

CREDITS:                                                                                                                                                                                                                                                                                   

von und mit:  Tenzin Delvai, Roman Glaser, Daniel Hajdu, Ella Karlsson, Jonathan Kempe, Mikki Levy-Strasser,  Marta Loureiro,Salome Rensch, Noah Sas, Fiona Schreier, Alba Tramacere, Anna Vermeul, Gina Wintsch, Sakura Wong. 

 

Herzlichen Dank an das Maison du Futur und die Kantonsschule Enge für die Unterstützung